Allgemein

Welche Vorkehrungen beinhaltet Ihr Pandemieplan?

Laufende Massnahmen:
Monitoring durch den Pistor Krisenstab

Massnahmen vor der Pandemie:

  • Wichtigste Schutzutensilien (Hygienemasken, Desinfektionsmittel) reservieren und bereitstellen
  • Flyer mit Verhaltensregeln abgeben
  • Notfallsortiment überprüfen und sicherstellen
  • Lieferanten anfragen, ob Pandemiekonzept vorhanden ist und, ob sie in der Lage sind, ein Minimal-Sortiment auszuliefern
  • Pandemievorkehrungen auf Kundenplattformen bekannt machen

Massnahmen während der Pandemie:

  • Krisenstab einberufen
  • Sofortmassnahmen definieren (Rothenburg und Chavornay)
    • Mitarbeitende über Hygienemassnahmen informieren
    • Verhaltensregeln definieren
    • Desinfektionsstationen zur Verfügung stellen
    • Informationen für Mitarbeitende auf interner Kommunikationsplattform bereitstellen
    • Information an Kunden über geplanten/umgesetzten Massnahmen via Webseite kommunizieren
  • Jeder Bereich unterstützt die Massnahmen des Krisenstabes so gut wie möglich

Massnahmen nach der Pandemie:
Review über die Erkenntnisse und Rückschlüsse für künftige Pandemiefälle einfliessen lassen

Wo und wie kann ich mich über den aktuellen Stand bei Pistor informieren? (Telefon, digital etc.)

Auf unserer Webseite pistor.ch schalten wir wichtige Neuigkeiten auf. Bei spezifischen Fragen zur Beschaffung Ihrer Produkte melden Sie sich bei Ihrer Ansprechperson. Bei spezifischen Fragen zur Pandemie melden Sie sich bei der Qualitätssicherung.

Haben Sie auch einen Massnahmenplan im Falle von Lieferengpässenoder dem Ausfall mehrerer Mitarbeiter?

Wir haben ein Notfallsortiment erarbeitet und erhöhen die Bestände. Pistor setzt alles daran, die Lieferverfügbarkeit zu gewährleisten.

Sollten mehrere Mitarbeitende ausfallen, ist ein Notfallkonzept vorhanden. Falls diese Ausfälle dennoch Auswirkungen auf den gewohnten Service hätten, informieren wir Sie zeitnah.

Wie stellt Pistor sicher, dass die Chauffeure nicht krank zu Kunden gehen?

Zur Sicherheit der Kunden und Mitarbeitenden haben die Pistor Chauffeure die Anweisung, die Lieferung wenn möglich ausserhalb des Gebäudes zu deponieren. Zusätzlich arbeiten sie ausschliesslich mit Arbeitshandschuhen und halten einen Mindestabstand von zwei Metern zu Personen ein. Ausserdem desinfizieren sie sich regelmässig die Hände.

Erhöhung der Sicherheit bei der Warenanlieferung

Haben Sie einen Aktionsplan im Falle eines Vorfalls?

Der Krisenstab hat einen Pandemieplan erarbeitet, der auf den Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) basiert. In diesem Plan sind Vorkehrungen und Massnahmen enthalten, die wir je nach Situation treffen.

Beobachten Sie die Situation?

Selbstverständlich beobachten wir die Situation und beurteilen die Lage laufend. Grundlagen sind die Einschätzung der WHO und des BAG.

Wie kann die Proback AG unterstützen? Auf welche Leistungen können Kunden zählen?

Proback unterstützt mit ihren Beratungsleistungen:

Generelle Hilfestellung
Bei Fragen zur individuellen Situation aufgrund des Notstandes.

Liquiditätssicherung

  • Interne Massnahmen zur Liquiditätssicherung aufzeigen.
  • Bei der Liquiditätsplanung unterstützen.
  • Leitfaden zur Beantragung von Kurzarbeit bereitstellen.

Mietzinsreduktionen

  • Bei Verhandlungen unterstützen.
  • Briefvorlagen für Mietzinsreduktion oder ähnliche Forderungen bereitstellen. 

Ansprechpartner
Deutschschweiz:
Peter Schumacher: 076 325 02 68
Bruno von Rotz: 079 773 52 28

Westschweiz:
Etienne Dufour: 079 890 25 70

oder per Mail auf info@proback.ch

Info

Gemeinsam vorwärts

Wir haben für Sie eine Übersicht über die relevanten Massnahmen und Entwicklungen bei Pistor erstellt. Hier finden Sie die aktuellsten Informationen.

Massnahmen und Entwicklungen

Neu definierter Abladeprozess

Was bewegte Pistor dazu, den Abladeprozess bei Warenanlieferungen zu ändern?

Oberstes Ziel von Pistor ist, langfristig einen einwandfreien Betrieb aufrechtzuerhalten (auch falls gewisse Mitarbeitende krankheitsbedingt ausfallen würden). Zudem beliefert Pistor Kunden unter Einhaltung besonderer Schutzmassnahmen, wo keinen Zutritt mehr erlaubt ist, und neue Abladeweisungen berücksichtigt werden müssen.

Ich möchte die Ware an einem bestimmten Ort angeliefert bekommen. Wie kann ich das dem Pistor Chauffeur mitteilen?

Da der Chauffeur vor der Anlieferung Kontakt mit Ihnen aufnimmt, bestimmen Sie, wie die Übergabe der Lieferung stattfindet. Falls der Chauffeur Ihren Betrieb betreten darf, lädt er die Ware an dem von Ihnen definierten Ort ab.

Wenn der Pistor Chauffeur meinen Betrieb betritt, wie kann ich sicherstellen, dass er die Hygienevorschriften des BAG einhält?

Der Pistor Chauffeur ist auf die Hygienevorschriften des BAG geschult und hält diese strikte ein (z.B. kein Händeschütteln, Abstand einhalten, Niesen/Husten in die Armbeuge etc.)

Kann ich vom Pistor Chauffeur verlangen, dass er eine Schutzmaske trägt?

Ja. Teilen Sie dem Pistor Chauffeur vor der Anlieferung mit, dass er vor Betreten Ihres Betriebes eine Schutzmaske tragen soll.

Beschaffung

Herkunft Lieferanten

Können Sie sicherstellen, dass ihre Lieferanten auch gewisse Hygienestandards einhalten?

Viele unserer Lieferanten sind nach einem GFSI Standard (BRC, FSSC, IFS usw.) zertifiziert. Diese Zertifikate beinhalten diverse Hygienestandards.

Lieferengpässe

Kann es bei Ihren Produkten zu Lieferengpässen kommen?

Pistor setzt alles daran, die Lieferverfügbarkeit zu gewährleisten. Die Lage wird laufend beobachtet.

Kann mir Pistor eine Liefergarantie geben?

Wir beziehen unsere Artikel von führenden Qualitätsproduzenten sowohl im In- als auch im Ausland. In der Schweiz wird laufend produziert und die Lieferwege sind kurz. Durch die Coronavirus-Situation kommt es im internationalen Warenverkehr zu Verzögerungen, was bedeutet, dass es zu Engpässen kommen kann. Wir sind in engem Austausch mit unseren Partnern im In- und im Ausland. Gemäss jüngsten Berichten nimmt Chinas Handel wieder Fahrt auf und die Buchungen der Schiffskapazitäten steigen. Falls es zu Engpässen kommt, bieten wir für die meisten Fälle Ersatzartikel an.

Soll der Kunde auch hamstern wie dies Privatpersonen z.T. machen?

Das Coronavirus sorgt bei vielen Menschen für Panik, sodass sie sich vorsorglich mit Lebensmitteln eindecken. Dies ist nicht nötig. Die lebensmittelverarbeitende Industrie produziert wie gewohnt auch während der Pandemie, um Engpässe zu verhindern. Zuviel eingekaufte Waren nehmen wir aus Hygienegründen nicht zurück.

Schutz: Masken und Desinfektion

Schützen Ihre Masken vor möglichen Ansteckungen?

Bei Erkrankten können Hygienemasken die Weiterverbreitung der Viren deutlich reduzieren. Die Masken fangen beim Niesen oder Husten viele Atemwegströpfchen auf. Dies allerdings nur, wenn sie korrekt getragen wird. Für gesunde Menschen empfiehlt das BAG das Tragen von Hygienemasken nicht. Das Distanzhalten ist nach wie vor der bessere Schutz.

Sind Hygienemasken und Desinfektionsmittel verfügbar?

Ja, bei Hygienemasken und Desinfektionsmitteln konnten wir genügend Alternativartikel beschaffen. Es bestehen aktuell keine Lieferengpässe mehr.

Pistor intern

Hat Pistor Massnahmen ergriffen, um das Ansteckungsrisiko so stark wie möglich zu minimieren?
  • Mitarbeitende zu Hygiene- und Vorsorgevorschriften informiert und verpflichtet (gemäss BAG)
  • Desinfektionsspender mit Benutzungspflicht an jedem Eingang zu Pistor aufgestellt
  • Spezielle Hygienemassnahmen im Personalrestaurant vorgenommen (abdecken von Speisen, Schulung Küchenpersonal etc.)
  • Erhöhte Kadenz Reinigungspersonal innerhalb von Pistor (kritische Stellen wie z.B. Türklinken)
  • Besuche durch Externe stark reduziert
  • Kunden-/Lieferantenbesuche auf das Minimum beschränkt
Welches sind die Massnahmen im Falle einer Ansteckung?

Alle Massnahmen würden in Absprache mit den Behörden getroffen werden. Das BAG empfiehlt, die erkrankten Perso-nen zu isolieren und enge Kontaktpersonen für zwei Wochen in Quarantäne zu bringen.

Kann Pistor sicherstellen, dass alle ihre Mitarbeitende gesund sind?

Die Mitarbeitenden haben die Anweisung, bei Krankheitsanzeichen wie Fieber oder Husten zu Hause zu bleiben und telefonisch einen Arzt zu kontaktieren.

Lebensmittelbranche allgemein

Wäre die Krankheit über die Konsumation Ihrer Lebensmittel übertragbar?

Gemäss BAG ist eine Übertragung des neuen Coronavirus durch Lebensmittel und Getränke auf den Menschen nicht bekannt.

Hat Pistor Hygienestandards, um eine mögliche Ansteckung oder Übertragung auf die Produkte zu vermeiden?

Als reines Handelsunternehmen sind alle unsere Artikel verpackt. Die Wahrscheinlichkeit einer Kontamination mit dem Coronavirus beurteilen wir als sehr gering, können dies jedoch nicht ausschliessen.

Kann Pistor ihre Ware auf mögliche Erreger prüfen?

Lebensmittel werden nicht auf das Coronavirus geprüft. Priorität haben die raschen Analysen von (potenziellen) Betroffenen, um das Umfeld zu schützen.

Kundenevents und Anlässe

Geplante Kundenevents/Anlässe finden nicht statt – wie verhält sich Pistor bei Anfragen in diesem Kontext?

Pistor hat einen Prozess definiert, wie diese Anfragen beantwortet werden. Darin ist definiert, welche Vorkehrungen und Massnahmen je nach Situation getroffen werden. Falls Sie von einem Ausfall eines geplanten Anlasses betroffen sind, melden Sie sich bei Ihrer Ansprechperson und schildern Sie die Situation. Ihr Fall wird aufgenommen und nach diesem vordefinierten Prozess beurteilt und abgewickelt.