Pistor achtet darauf, dass ihre Produkte und Dienstleistungen ethische Normen erfüllen. Ausserdem liegt es ihr am Herzen, für ihre Mitarbeitenden ein verantwortungsvoller, attraktiver Arbeitgeber zu sein.

blog-soziale-nachhaltigkeit-hero

Die wichtigsten Zahlen zur sozialen Nachhaltigkeit bei Pistor im Überblick:

 

4000
____
Label-Produkte
5000
CHF
an das Zürcher Kinderspital gespendet (2023)
21
Lernende
an Bord bei Pistor
15
Schonarbeitsplätze
für Leistungseingeschränkte
9
Jahre
durchschnittliches Dienstalter
131
Mitglieder
im Ehemaligen-Verein «Perlenclub»

Gelebte soziale Nachhaltigkeit
 

Genossenschaftliche Kultur

Die Rechtsform der Genossenschaft ist sozial, nachhaltig und innovativ. Mensch und Mitglied stehen im Mittelpunkt. Unser Ziel ist es, langfristig erfolgreich zu wirtschaften und einen gesellschaftlichen Nutzen zu erbringen. Auf Basis unserer Werte Partnerschaft, Dynamik, Vertrauen und Zuverlässigkeit fördern wir seit 1916 die Weiterentwicklung von Bäckereien und Confiserien.

Nachhaltigkeitsgruppe

Die Nachhaltigkeitsgruppe bei Pistor setzt sich aus Mitarbeitenden verschiedener Abteilungen zusammen. Sie stellt sicher, dass das Kriterium Nachhaltigkeit in den Unternehmenszielen verankert ist. Ein Massnahmenplan legt die konkreten Aktivitäten für die nächsten zwei bis drei Jahre fest. Einige der vielen grossen Erfolge, die die Gruppe erzielt hat, sind: Hybridkühlsystem bei den Lkw, Bahntransport in die Westschweiz, Mitgründung von United Against Waste, Photovoltaikanlagen usw. Mehr Erfolge und Kennzahlen finden sich jeweils im Nachhaltigkeitsbericht.

4000 Label-Produkte

Eine nachhaltige Beschaffung berücksichtigt die wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Aspekte von Produkten. Wir bieten rund 4000 Artikel an, die ein Label tragen oder zertifiziert sind. Regionale Produkte sind im Trend: Die Transportwege sind jedoch nicht immer optimal und umweltschonend, denn hier berechnen wir den Transport aus der Region zu uns nach Rothenburg und weiter zum Zielort mit ein. Wir suchen nach Lösungen, die sinnvoll auf unsere Kundinnen und Kunden zugeschnitten sind.


 

Kundenkooperation

Unsere Zusammenarbeit mit der aus zwanzig Hotels aus dem Saanenland bestehenden Interessengemeinschaft (IG) Procurement Gstaad-Saanenland ist ein Beispiel für eine nachhaltige Kundenkooperation. Über eine neutrale Online-Plattform bestellen die Hoteliers Produkte von Pistor und von ortsansässigen Lieferanten. Wir liefern die vorkommissionierten Produkte, und die Lieferanten ergänzen ihre regionalen Produkte und verteilen sie gebündelt an die Hotels. Eine Kooperation im Sinne der regionalen Händler, Kundinnen und Kunden, der Umwelt und von Pistor.

Spenden für gute Zwecke

Wir unterstützen regelmässig soziale Projekte mit finanziellen Beiträgen sowie Lebensmitteln und anderen Gütern. Sommerlager von Pfadi-, Jungwacht- und Freizeitvereinen aus der Region versorgen zum Beispiel mit Essen. Die Caritas erhält von uns Dosenware sowie Kleider und Naturalspenden seitens unserer Mitarbeitenden. Was nicht mehr lange haltbar ist oder eine defekte Verpackung hat, geben wir an die Schweizer Tafel weiter, die armutsbetroffene Personen versorgt. Und jedes Jahr unterstützen wir bedürftige Menschen in der Gemeinde Rothenburg mit einem vier- bis fünfstelligen Geldbetrag.

Mitbestimmung

«Dynamo» ist eine Plattform zur Verbesserung von Pistor internen Prozessen. Ziel ist es, Abläufe zu optimieren und so unsere Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Die Verteilung der Verantwortung auf alle Schultern motiviert die Mitarbeitenden. Ein ausgewähltes Gremium prüft jede Idee der Mitarbeitenden auf ihre Machbarkeit.

22 Lernende

Unsere Lernenden sind unsere Zukunft. Pistor beschäftigt 22 Lernende in fünf unterschiedlichen Berufsgruppen: kaufmännische Grundausbildung, Informatik, Logistik, Betriebsunterhalt und Strassentransport. Die Berufslehren sind praxisorientiert.

15 Schonarbeitsplätze

Für Mitarbeitende, die ihren Beruf aus physischen oder psychischen Gründen nicht mehr ausüben können, bieten wir Schonarbeitsplätze. Dank Umschulungen werden sie bei Pistor mit anderen Aufgaben weiterbeschäftigt. Zudem arbeiten wir mit der Stiftung Brändi zusammen und integrieren leistungsbeeinträchtigte Menschen in die Arbeitswelt. Mehrere Brändi-Mitarbeitende stehen bei uns im Paketpostversand, beim Bahnverlad und bei der Leergutrücknahme im Einsatz.

Ernährung und Sport

Unser Personalrestaurant sorgt für gesunde Kost zu allen Tageszeiten. Zudem bietet Pistor ein internes Sportprogramm an mit Joggen, Bootcamp und Rückentraining. Auch ein Massageangebot steht den Mitarbeitenden zur Verfügung.

Externe Anlaufstelle

Mit zwei anonymen, vertraulichen Anlaufstellen ermöglichen wir unseren Mitarbeitenden, über private oder geschäftliche Herausforderungen zu sprechen. Fachpersonen begleiten unsere Mitarbeitenden bei traumatisierenden Ereignissen, gesundheitlichen Beschwerden oder Suchtproblemen anonym und vertraulich durch schwierige Zeiten.

Zufriedene Mitarbeiter:innen

Pistor führt in regelmässigen Abständen Umfragen unter ihrer Belegschaft durch, letztmals 2021. Neun von zehn Personen würden das Unternehmen weiterempfehlen, besonders positiv sticht die Unternehmenskultur heraus.

Treue Belegschaft

Dass Pistor eine attraktive Arbeitgeberin ist, zeigt sich in einem hohen durchschnittlichen Dienstalter von über neun Jahren. 

Organisatorische Vertretung

Eine sechsköpfige Mitarbeiterkommission fördert die Mitsprache der Mitarbeitenden im Unternehmen und den Dialog mit der Geschäftsleitung.

Kontakt mit Ehemaligen

Im sogenannten «Perlenclub» waren 2022 131 ehemalige, langjährige Mitarbeitende mit dabei. Mit ihnen bleibt das Unternehmen dank verschiedener Anlässe in Verbindung.

Ergonomische, sichere Arbeitsplätze

Unsere Lagermitarbeitenden und Chauffeure leisten Tag für Tag anstrengende körperliche Arbeit. Darum gestalten wir die Arbeitsplätze ergonomisch und sicher. Wir sorgen für gute Lichtverhältnisse – wenn immer möglich mit Tageslicht – und stellen Schutzbekleidung, insbesondere Sicherheitsschuhe und Handschuhe zur Verfügung. Zudem reduzieren wir den Kraftaufwand, stellen die Arbeitsplatzhöhe auf die Körpergrösse ein und haben ergonomische Bodenbeläge. Zusammen mit der SUVA bieten wir regelmässig Kurse an für rückenschonendes Arbeiten sowie gezielte Trainings für den Aufbau der Rückenmuskulatur.