Brot als Zutat für Bier oder Gin wiederzuverwerten, ist nachhaltig, lohnt sich und liefert eine Geschichte. Christen Beck macht's vor mit seinem Brot-Bier «s'Brösmeli». Und die Tiroler Bäckerei Mölk stellt aus Altbrot einen Gin namens «Herr Friederich» her.

Im «Brösmeli» - dem Brotbier von Christen Beck - lebt das Brot von gestern weiter und sorgt für ein aussergewöhnliches Geschmackserlebnis. Brauen lässt es Inhaber Thomas Christen in der lokalen Brauerei Genossenschaft «Keimling». Seit April 2019 verkauft Christen das Bier aus Altbrot im Offenausschank in allen Christen Beck-Filialen. Seit November 2019 wird es zusätzlich in 3.3 dl Flaschen sowie im praktischen Sixpack im Laden verkauft.

Vom Brot zum Bier

Das Altbrot wird getrocknet und gemahlen und im Braukessel mit frischem Quellwasser, Hefe, Hopfen und Gerstenmalz vermischt und zu Bier gebraut.

Wie alles begann

Vor zweieinhalb Jahren hat Christen Beck am Stanser Bahnhof seine Filiale mit neuem Konzept «s'Buffet - Beck Away, Buffet und Bar» eröffnet. Der Nidwaldner Bäckereibetrieb arbeitet mit allen Kleinbrauereien aus Nid- und Obwalden zusammen. Für das Monatsbier kommen auch Kleinbrauereien aus Luzern und Uri dazu. «Das Konzept kommt sehr gut an. Passend dazu bieten wir Hot Dogs an. Und immer am letzten Freitag des Monats spielt eine Band», so Inhaber Thomas Christen.

Von der Idee zur Umsetzung

Die Idee, ein eigenes Bier zu haben sowie der Foodwaste-Gedanke habe sie angetrieben, das Bier zu entwickeln. Es sollte ein herbes, kaltgehopftes Bier werden. Für die erste Serie hatten sie zwei bis sieben Tage altes, ganzes Ruchbrot in den Braukessel gefüllt. Dies führte zu Verstopfungen beim Brauvorgang und es schmeckte nicht. Nach mehreren Versuchen fanden sie das Erfolgsrezept: Das Altbrot wird zuerst in Scheiben geschnitten, im Ofen getoastet und anschliessend in fünf Zentimeter grosse Stücke geschnitten. «Diese Grösse und der Toastgeschmack geben dem Bier die optimale Würze», ergänzt Thomas Christen.

Wir haben unser eigenes Food-Waste-Konzept.

Thomas Christen

Inhaber Christen Beck

FBK 2019 Erfolgsgeheimnisse Christen
Unser Mut, etwas Neues auszuprobieren, wurde durch eine neue Kundschaft von Jungen, Junggebliebenen, Bierliebhabern und positiv Neugierigen belohnt.

Thomas Christen, Inhaber Christen Beck

Die Lancierung

Das «Brösmelibier» wurde vorerst als Offenbier während einem halben Jahr angeboten. So versicherten sich Thomas Christen und sein Team, dass das Bier auch ihren Gästen entspricht. Diese seien begeistert und interessierten sich sehr für das Bier. Christen ergänzt: «Meistens trinken Gäste sogar gleich ein zweites «Brösmeli» und, auch Frauen lieben das Bier mit dem leicht süsslichen Abgang.» Das Brot-Bier von Christen ist ein voller Erfolg. 

Gin aus Brot von gestern – ein Blick nach Österreich

Auch Schnaps lässt sich im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung aus Altbrot brennen. Dabei kann sogar mehr Brot wiederverwertet werden als beim Brot-Bier. Ein Blick über die Landesgrenze hinaus zeigt: Die Bäckerei Mölk aus Völs bei Innsbruck lässt ihr Altbrot zu Gin mit Namen «Herr Friedrich» vergären. «Altes Brot in die Mülltonne zu schmeissen oder als Tierfutter zu verwenden, passt nicht zu unserer nachhaltigen Firmenphilosophie. Daher haben wir eine österreichweit einzigartige Lösung geschaffen», sagt Inhaber Mathias Mölk.

Hin zum Brot-Gin

gin

Sortiment

Bread Bier

Das Beste aus dem Ofen trifft auf das Beste aus dem Braukessel. Gesammelt wird das Brot aus Restbeständen von Bäckereien.

zum Brot-Bier in unserem Sortiment

mehr über das Produkt

Latifa Pichler

Latifa Pichler

Autorin

Ananas und Rosmarin. Für mich macht’s die etwas andere Mischung aus – textlich wie kulinarisch.

Weitere ähnliche Beiträge