Das Angebot an Speisefischen aus Aquakulturen und nachhaltiger Zucht aus der Schweiz wächst. Aquakultur-Kreislaufanlagen garantieren beste Haltungsbedingungen bei geringem Energieverbrauch und können mit weniger Futter und ohne Einsatz von Antibiotika betrieben werden.

Zuchtegli aus dem Wallis

Das zarte Fleisch der Perche Loë zergeht auf der Zunge und erinnert an die Eglifilets in den Seerestaurants. Die Perches Loë aus Raron wachsen im sauberen Wasser aus dem Lötschbergmassiv auf und sind aus kontrollierter Schweizer Produktion. Es wird dabei vollständig auf den Einsatz von Medikamenten verzichtet. Vom Laich bis zum Filet – lückenlos rückverfolgbar, das oberste Credo der Walliser Fischzüchter.

lapercheloe.ch

Frischfleisch

Crevetten aus dem Aargau

Die Swiss Shrimps sind intensiv im Geschmack und antibiotikafrei. Markenzeichen: eine verführerische blaugrau-transparente Schale. Die Crevetten werden in Rheinfelden, in einer ökologischen Aquakultur, gezüchtet. Wichtigster Partner dabei sind die Schweizer Rheinsalinen. Sie liefern die Abwärme für die Wärme des Salzwasser-Aufzuchtbeckens. Frische ist garantiert: Gastronomen bestellen online und geerntet wird erst, wenn die Bestellung eingetroffen ist.

swissshrimp.ch

Frischfleisch

Lachs aus Graubünden

Im Misox, in Lostallo, hat die erste Indoor-Lachszucht der Schweiz ihr Zuhause. Alle zwei Monate treffen dort 40 000 Lachseier aus einer zertifizierten Zucht aus Island ein. Die Jungfische wachsen über 12 Monate im Fischbecken mit Kreislaufanlage stressfrei bis zum Zielgewicht von 3,5 Kilogramm. Lostallo-Lachs ist zu 100 % Swiss made, frei von Chemikalien, Antibiotika und Mikroplastik und überzeugt Küchenchefs vor allem durch seine Frische – denn von der Farm auf den Teller dauert es nur wenige Tage.

swisslachs.ch

Frischfleisch
Nina-Vagli-Autorin-Popcorn

Nina Vagli

Autorin

Hier teile ich meine Begeisterung für Ungewöhnliches aus dem Bereich Essen und Trinken.

Teilen Sie diesen Beitrag

Weitere ähnliche Beiträge