Die Idee ist in der Nacht der Nächte vor wenigen Jahren geboren worden. Die Erfolgsgeschichte daraus ist einschlägig und millionenschwer: Produziert werden vier bis fünf Millionen Mini-Bündner-Nusstörtli® pro Jahr!

Dem erfolgreichen Bündner Unternehmer Reto Schmid ist es gelungen, aus seiner eigenen Aussage «Die wohl kleinste Bündner Nusstorte der Welt» eine im In-und Ausland bekannte Marke zu schaffen. Inzwischen gibt es eine ganze Sortimentslinie der Mini-Törtchen. «Neben unserem Leader, dem original Mini-Bündner-Nusstörtli®, führen wir weitere Sorten, gefüllt mit Mandeln, Himbeermarmelade, Feigen und Datteln, oder die Weihnachtsspezialität ‹da Nadal›, mit Zimt und Vanille verfeinert», erklärt Reto Schmid. «Die Herstellung und Produktion unserer Spezialitäten in Sedrun, auf 1405 Meter über Meer, liegt mir sehr am Herzen. Durch die 100-prozentige Wertschöpfung des Produkts an der Quelle des Rheins leisten wir einen wertvollen Beitrag zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen in der Surselva. Etwa 98 Prozent vertreiben wir ausserhalb des Kantons. Inzwischen sind unsere Spezialitäten in rund 2000 Läden gelistet», bringt Schmid weitere Fakten auf den Tisch.

Wie alles begann

Mit 30 Jahren übernahm Reto Schmid 2004 den Sedruner Betrieb von seinen Eltern Marcel und Adelina. Sein Vater hatte den Betrieb 1965 gegründet, erfolgreich aufgebaut und stets weiterentwickelt. Fachmann Reto Schmid merkte jedoch bald, dass ein langfristiges Überleben im Ferienort Sedrun nur möglich sein würde, wenn er neue Geschäftsfelder erschliessen konnte. «Zuerst plante ich, dies mit Tiefkühlprodukten ‹Made in Sedrun› zu tun», erzählt Reto Schmid. «Nach zwei Jahren hatte ich zum Glück den Mut, das Projekt aufzugeben», erinnert er sich. Nach vielen schlaflosen Nächten und endlosen Versuchen war das richtige Produkt endlich geboren.

la-conditoria-4

Aus den Bündner Bergen

«Das Mini-Bündner-Nusstörtli® hat einen Durchmesser von nur gerade vier Zentimetern, wiegt 19 Gramm und vereint natürliche Zutaten, die, soweit möglich, aus dem Bündnerland stammen», erklärt Reto Schmid sein Konzept und konkretisiert: «Wir verwenden ausschliesslich einheimischen Bergbienenhonig, zertifizierte Schweizer Bergbutter, Schweizer Zucker und Vollrahm sowie Baumnüsse bester Qualität. Nicht nur die handwerkliche Produktion – unser Inventar besteht unter anderem aus rund 1000 Backblechen und 40 Stikkenwagen –, sondern auch der ganze Verpackungsprozess findet in Sedrun statt. Gewöhnlich produzieren wir in zwei Schichten. Frühmorgens werden alle Produkte für den Laden und das Café hergestellt. In der zweiten Schicht, bei Grossbestellungen allenfalls einer dritten, werden die Törtli produziert», erklärt Reto Schmid. Nach dem Back- und Auskühlprozess wird den Minis die Primärverpackung verpasst, und anschliessend werden sie in die ehemalige Kantine des Alp-Transit-Gebäudes verfrachtet. Mit der vollautomatischen Beutelverpackungsmaschine (Sekundärverpackung) werden die echten Mini-Bündner-Nusstörtli® reisefertig gemacht. Bald werden sie vom Transporteur abgeholt und treten ihre Reise nach Russland, London oder Zürich an. «Die ehemalige NEAT-Kantine, etwas weiter unten im Dorf, ist eine Zwischenlösung für uns», fügt Reto Schmid an. «Wir brauchen zukünftig noch mehr Platz und zwingend eine Lastwagenrampe», erklärt er den bereits in Planung stehenden Neubau.

Ein Bündner Foodlabel

Im Herbst 2014 lancierte Schmid einerseits das neue Foodlabel «La Conditoria SEDRUN-SWITZERLAND®». «Das Label hilft uns, unsere Spezialitätenlinie an die Detailhändler und Wiederverkäufer im In- und Ausland zu bringen», erklärt er. Andererseits taufte er den Betrieb in La Conditoria® um: «Der Name steht für echte Bündner Spezialitäten aus der Surselva, untermalt durch das Logo mit den Steinböcken und den Hausbergen ‹Muraun›, ‹Cazirauns› und ‹Caschleglia›.» Andererseits hatte Reto Schmid eine witzige Idee, das Grössenverhältnis des Mini-Törtli transparent aufzuzeigen. «Die Familienangehörigen waren anfänglich überhaupt nicht begeistert und sagten: ‹Typisch Reto, kannst du nie etwas Normales machen?!› », erzählt Schmid grinsend. «Der Fotograf, dem ich die Idee erzählt hatte, war jedenfalls begeistert und hat mich zum Fotoshooting eingeladen.» Die Plakate mit dem Mann mit dem blauen Auge und einem Mini-Nusstörtli auf dem anderen sorgten von nun an für Aufsehen. «An der ISM Köln, der weltgrössten Süsswarenmesse, fragte ein  englischsprachiger Messebesucher: ‹I’m looking for the man with the blue eye› – er suche nach dem Mann mit dem blauen Auge», schmunzelt Schmid.

Das Marketing ist mit Weltformat-Plakaten, Broschüren, Website, Social-Media-Beiträgen, Produktplatzierungen im Radio RTR, Tassenuntersätzen, Zuckerbeuteln, Tragtaschen, Visitenkarten-Schachteln mit Mini-Bündner-Nusstörtli® und vielen weiteren Massnahmen sehr konsequent. La Conditoria® ist zudem jedes Jahr an mehreren Messen im In- und Ausland vertreten. «Das Auslandgeschäft wächst – inzwischen arbeite ich mit je einem Export-Manager in London und Singapur zusammen», erzählt Schmid weiter, hält aber gleichzeitig fest: «Die regionale Wertschöpfung ist mir trotzdem ein grosses Anliegen. Durch Wettbewerbe verlosen wir Wellnessferien in Graubünden und Sofortpreise aus unserem Sortiment. Die Listung der Mini-Bündner-Nusstörtli® in den Business Lounges der Fluggesellschaft SWISS in Zürich, Genf, New York und Chicago sowie im SBB-Gottardino-Zug oder die ‹Schellen-Ursli-Produktlinie› von SPAR sind wichtige Prestigeprojekte», betont Schmid.

INFO

ISM Köln

Die weltweit grösste Messe für Süsswaren und Snacks.

Zur Website

la-conditoria-5

In die Fussstapfen treten

Heute gehören rund 30 Mitarbeitende zum wachsenden Familienbetrieb. Die ganze Familie arbeitet mit: die Eltern, Reto Schmids Sohn Gian Reto sowie die drei Töchter von Lebenspartnerin Anna Curschellas. Tatjana, Natascha und Alina. Alina könnte dereinst in die Fussstapfen von Reto treten. Sie hat im Sommer 2016 ihre Ausbildung zur Bäcker-Konditor-Confiseurin bei einem Innerschweizer Berufskollegen begonnen. Freie Tage verbringt sie häufig zu Hause in Sedrun und arbeitet mit grosser Freude im Betrieb mit. Anna Curschellas ist nicht nur zuständig für Café und Laden, sondern hält ihm auch den Rücken frei, damit für die Weiterentwicklung seiner Foodlabel-Linie genügend Zeit bleibt.

Die Krone aufgesetzt

Reto Schmid ist immer mit viel Freude und Elan am Werk. Sein Ziel ist es, alle seine Mitarbeitenden mit dem Berufsstolz zu infizieren. «Ich freue mich sehr, wenn einer meiner Mitarbeitenden aus den Ferien zurückkommt und stolz erzählt, dass die Mini-Bündner-Nusstörtli® im Ferienort zu kaufen sind …» Im Jahr 2014 meldete ihn seine Lernende zum Lehrmeister des Jahres an. Er erreichte den zweiten Platz. Die Krönung folgte im letzten Jahr: Für die Entwicklung und erfolgreiche Lancierung des neuen Foodlabels «La Conditoria, SEDRUNSWITZERLAND®» wurde ihm die «Bäckerkrone 2015» aufgesetzt. Die Anerkennung würdigt Reto Schmids grossartiges soziales, wirtschaftliches, fachliches und ökologisches Denken und Handeln – oder die Geschichte, wie man in der Nische gross wird, um zu überleben.

INFO

Die Bäckerkrone

Die höchste Auszeichnung in der Schweizer Bäckerei-Konditorei-Confiserie-
Branche zeichnet bemerkenswertes, innovatives und ausserordentliches Engagement einzelner Personen oder Firmen aus.

Weitere Informationen

ZUM BETRIEB

La Conditoria SEDRUN-SWITZERLAND

Weitere Informationen zum Nusstörtli und den anderen Produkten der La Conditoria gibt es auf ihrer Website. 

Zur Website

Autorin Franziska Dubach WF19441

Franziska Dubach

Autorin

Als gelernte Bäcker-Konditorin ist für mich Backen bis heute eine grosse Leidenschaft.

Fotos: Jonas Weibel