Montag, 28. August 2017

Pistor Eiprodukte

Update Prüfung Eiprodukte wegen Fipronilbelastung


Gemäss Publikation des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) gibt es keine Rückstände des Insektizids Fipronil in Schweizer Eiern. Die kantonalen Lebensmittelvollzugsbehörden haben stichprobeweise 48 Schweizer Eier aus den vier Eiersammelstellen in der Schweiz genommen. Berücksichtigt wurden dabei Gross- und Kleinbetriebe sowie verschiedene Produktionsformen (Bodenhaltung, KAG-Freiland und Bio). Das Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen (« Service de la consommation et des affaires vétérinaires » SCAV) des Kantons Genf analysierte die Proben, die alle negativ ausfielen. Somit können Schweizer Eier weiterhin ohne Bedenken konsumiert werden.


Bei Eier-Lieferungen aus dem Ausland sind teilweise positive Rückstände des Insektizids Fipronil festgestellt worden. Die Feststellungen erfolgten im Rahmen von Selbstkontrollen durch Schweizer Eier-Importeure. Die bisher gefundenen Mengen an Fipronil in Importeiern führen zu keiner Gesundheitsgefährdung der Konsumentinnen und Konsumenten. Dennoch haben sich gewisse Eierproduzenten zu einer freiwilligen Rücknahme ihrer Produkte entschieden. Pistor hat vorsorgliche Massnahmen eingeleitet und die betroffenen Kunden direkt informiert.


Die Pistor Qualitätssicherung steht in engem Kontakt mit dem BLV sowie unseren Eierproduzenten und beobachtet die Situation weiterhin.  Für allfällige Fragen oder Unklarheiten stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung (Tel. 041 289 86 99 oder qs@STOP-SPAM.pistor.ch).

 

 

 


AVB